„Kulturbereicherung“ nun auch endgültig in Nordhausen angekommen!

„Kulturbereicherung“ nun auch endgültig in Nordhausen angekommen!

Am Abend des 26.07.2015 kam es im Nordhäuser Stadtteil Ost, in unmittelbarer Nähe einer Unterkunft angeblicher Asylanten, zu einer Messerstecherei. Wie aus offiziellen Kreisen zu vernehmen ist, soll es sich um eine Auseinandersetzung rivalisierender afghanischer Banden gehandelt haben. Wie man vermuten kann ging es sicherlich nicht um das Schweinesteak welches eventuell auf dem abendlichen Grillfest etwas angebrannt war?!

Einer der Beteiligten mußte auf Grund mehrerer Messerstiche im Rücken notärztlich behandelt werden. Sollten sich die Verletzungen als schwerwiegender herausstellen, dürften auf den Landkreis wahrscheinlich wieder außergewöhnliche Ausgaben für die medizinische Versorgung von „Asylschwindlern“ zukommen.

Da die örtliche Politik schon mehrere Jahre vor der zunehmenden Ausländerkriminalität im Landkreis Nordhausen die Augen verschließt, ist dies nur eine logische Konsequenz. Mit der zunehmenden Ansiedlung gebietsfremder Asylschmarotzer aus aller Herren Länder wird sich auch die Situation in Nordhausen und Umgebung dramatisch verschärfen. Drogenkriminalität und die zunehmende Anzahl von Einbrüchen, Raubüberfällen und Ladendiebstählen sind nur einige Beispiele der Betätigungsfelder der dringend benötigten ausländischen Fachkräfte.

Deshalb fordert die NPD schon seit Jahren kriminelle Ausländer sofort in ihre Herkunftsländer zurück zu schicken.

Asylbetrug macht uns Deutsche arm. Dies bestätigten sogar die 16 befragten Bundesländer in einer Umfrage. Die Ausgaben für „Scheinasylanten“ steigen von 2,2 Milliarden Euro im Jahr 2014, auf voraussichtlich 5 Milliarden Euro in diesem Jahr. Diese Gelder werden für wichtige deutsche Aufgaben fehlen!

Deshalb fordert die NPD:

Beschleunigung der Asylverfahren

Zeitlich begrenzte Zuflucht für tatsächlich politisch Verfolgte

Sach-statt Geldleistungen für Asylanten

Abgelehnte Asylbewerber, kriminelle Ausländer und Islamisten sind in ihre Heimat zurückzuführen

Wiedereinführung der Residenzpflicht