Die Lage ist ernst, und trotzdem hoffnungslos!

Die Lage ist ernst, und trotzdem hoffnungslos!

Die heutige Ausgabe der Systemjournalie „Tägliche allgemeine Märchen und Sagen“, in der Bevölkerung auch unter dem Decknamen „Thüringer Allgemeine“ bekannt, veröffentlichte in ihrer Märchenausgabe vom 04.06.2015 einen Artikel des zur Zeit amtierenden Fraktionsvorsitzenden der CDU im Stadtrat Nordhausen, Steffen Iffland.
Iffland macht in seinem Beitrag sicher richtige Angaben über den finanziellen Zustand der Stadt Nordhausen und seiner Ortsteile. Leider vergisst er, dass sein Vorgänger als Chef der CDU-Fraktion Norbert Klodt, der kürzlich noch die Ernennung zum Ehrenstadtrat erhielt, zu jederzeit in alle der Stadt Nordhausen betreffenden finanziellen Angelegenheiten eingeweiht war, und als Fraktionsvorsitzender einer der zahlenmäßig stärksten Stadtratsfraktionen auch abgenickt hat.
Iffland muss sich auch fragen lassen warum in den zuständigen Ausschüssen nicht damals schon die Notbremse gezogen wurde, noch dazu wo die CDU in jedem Gremium auf Grund ihrer Fraktionsstärke zahlreich vertreten war?!

Das Rinke, Jendricke & Co. eher ein Thema für den Staatsanwalt wären, als weiter ihr Unwesen in der Kommunalpolitik zu treiben, steht wohl außer Zweifel. Jetzt wo die Stadt keinen genehmigungsfähigen Haushalt bei einer Deckungslücke von mindestens 5 Millionen Euro zu Stande bekommt, und der profillose Oberbürgermeister Zeh aus den eigenen CDU-Reihen kommt, ist es der bequemere Weg die „Anderen“ verantwortlich zu machen.

Herr Iffland, Sie müssen sich fragen lassen warum Sie nicht vor der Kommunalwahl im Jahre 2014 mit solchen Wahrheiten und Tatsachen die Bevölkerung aufgeklärt haben?!
Nach der desaströsen Niederlage bei der Wahl zum Landrat wird die Luft auch für die gesichtslose CDU im Landkreis dünner. Es genügt nicht mehr ominöse vorbestrafte Kandidaten mit nicht ganz so wohltätigem Ansinnen der Lächerlichkeit preis zu geben.

Andere für die Misere verantwortlich machen ist immer einfach wenn man in einer guten Deckung sitzt.
Wälzen Sie den eigenen Misthaufen erst einmal um!