Selbstversorgung im Nordhäuser Rathaus

Selbstversorgung im Nordhäuser Rathaus

Diese Woche ging die Meldung durch die Presse, dass im Nordhäuser Rathaus wieder einmal das große Stühle rücken eingesetzt hat. Was war passiert?

Auf Grund des Regierungswechsels in Erfurt mussten die Damen und Herren der CDU ihre überaus üppig dotierten Landtagsposten räumen. Mit betroffen war auch die ehemalige Staatssekretärin Inge Klaan, nebst ihrem CDU-Gefolge, welche erst vor einigen Monaten unter dubiosen Umständen in die Erfurter Staatskanzlei gewechselt war. Wie sich nun heraus stellte hatten da wohl einige auf das falsche Pferd gesetzt!
Jetzt mussten natürlich schleunigst einige sehr gut bezahlte „Ersatzarbeitsplätze“ geschaffen werden. Wie man das zur Genüge kennt ist das unter Parteikollegen kein Problem. So machte der Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen, Klaus Zeh (CDU), mal eben den ehemaligen Angestellten von Frau Klaan (CDU) in Erfurt zu seinem Büroleiter im Nordhäuser Rathaus. Frederik Berners, 30 Jahre alt, übernimmt damit den Posten von Holger Wengler, bis dato „Vorzimmerherr“ des Oberbürgermeisters. Wengler wurde in das Amt für Zukunftsfragen versetzt und soll dort nun für doch recht fragwürdige Aufgaben zuständig sein. Da Wengler früher der Leiter des Ordnungsamtes war, und dieses Amt nach einer Erkrankung nicht mehr ausüben kann, ist davon auszugehen dass im Amt für Zukunftsfragen nun ein weiterer Mitarbeiter mit der Besoldung eines Amtsleiters sitzt.

Für Berners, den ehemaligen Kofferträger von Frau Klaan, ist sicher als Büroleiter vom Oberbürgermeister auch eine ordentliche Besoldung vorgesehen.
Aber was soll`s. Bei einer Verschuldung von weit über 35.000.000 Euro der Stadt Nordhausen kommt es auf einige Tausend Euro für zweifelhafte Gehälter auch nicht mehr an.
Gespart wird nur bei anderen.

In diesem Sinne freuen Sie sich schon auf die nächste städtische Gebührenerhöhung!
Wir bleiben für Sie am Ball…
Ihr NPD-Stadtrat
Ralf Friedrich