Die nächste krachende Abfuhr für den Linken Rosenstock…

Die nächste krachende Abfuhr für den Linken Rosenstock…

diesmal wieder im Kreistag Nordhausen. Zur Kreistagssitzung am 27.02.2018 stand eine weitere Änderung der Geschäftsordnung des Kreistages auf der Tagesordnung. Hintergrund dieser Anpassung ist die nun regelmäßige Übertragung der Sitzungen im Internet-Livestream. Dazu waren einige formelle Anpassungen notwendig.
Diese Gelegenheit wollte die Mauermörderpartei „Die Linke“, in Gestalt von Heike Umbach (Fraktionsvorsitzende) und Tim Rosenstock (Funktion unbekannt) nutzen um eine „Kleiderordnung“ in der Geschäftsordnung zu verankern. Tage vorher machte sich Rosenstock die örtliche Gemeindejournalie „NNZ-online“ zu nutze um mit großem Getöse den Linken Antrag im Kreistag anzukündigen. In der dortigen Kommentarfunktion bekam Genosse Rosenstock schon vorab zu lesen was das gemeine Volk von dem Linken Geschwafel hält.
Und das Unheil nahm für Rosenstock seinen Lauf. Als zur Sitzung der Tagesordnungspunkt zur Änderung der Geschäftsordnung aufgerufen wurde stellte Genosse Rosenstock einen entsprechenden Änderungsantrag. Seine wirren Ausführungen zur Begründung des Antrages verursachte bei den meisten Kreistagsmitgliedern ein leichtes Schmunzeln und zum Teil ein verständnisloses Kopfschütteln. Letztlich wurde der Änderungsantrag mit Pauken und Trompeten abgelehnt, da half es auch nicht daß Rosenstock noch ein zweites Mal in die Bütt ging und um Zustimmung bettelte.
Vielleicht sollte der junge Genossen demnächst seine Anträge im „Kinder-und Jugendparlament“ stellen. Als Empfehlung „Freiheit für die Gummibären – weg mit den Tüten!“, nur ob der dann Mehrheiten bekommt…

Weihnachtsfeier 2017

Weihnachtsfeier 2017

Am Sonnabend dem 09.12.217 fand die alljährliche Weihnachtsfeier des NPD-Kreisverbandes Nordhausen statt.

In diesem Jahr war der Rahmen der Weihnachtsfeier zum ersten Mal ein wenig anders als die Jahre zuvor.
Im Laufe des Jahres konnten einige deutschnationale Aktivisten mit sehr viel Eigeninitiative einen Vereinsraum in Nordhausen anmieten.
Dieser konnte dann auch für die diesjährige Weihnachtsfeier der Nordhäuser Nationaldemokraten genutzt werden.

Am Sonnabend fanden sich dann auch recht zahlreich Kameraden und Kameradinnen, Interessenten, Freunde und Sympathisanten nebst ihren Frauen und Kindern ein. Gerade für die Kinder war es sicher ein recht schöner Abend, da sie bei Sport und Spiel ihrem natürlichen Drang freien Lauf lassen konnten.

Für Speisen und Getränke war auch ausreichend gesorgt. Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend. Wir werden bestrebt sein gerade solche Familienabende, nicht nur zu Weihnachten, des Öfteren durchzuführen. Gäste werden uns dann natürlich immer willkommen sein!

NPD-Kreisverband Nordhausen

Junge Nationaldemokraten vor Ort!

Junge Nationaldemokraten vor Ort!

Am Sonnabend dem 25.11.2017 fand die turnusmäßige  Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Nordhausen statt.

Auf Wunsch zahlreicher jüngerer Interessenten waren die Vertreter der JN-Thüringen zu dieser Versammlung eingeladen. Es gab sehr konstruktive Gespräche. Gerade die jungen Kameraden konnten sich auf Grund des Vortrages des JN-Vertreters über die Ziele, aber auch über die Anforderungen welche an jedes Mitglied der JN gestellt werden informieren.

Im Ergebnis dieser Versammlung sind wir zu dem Entschluß gekommen Anfang nächsten Jahres in Nordhausen einen Stützpunkt der Jungen Nationaldemokraten auf den Weg zu bringen.

Die jüngsten Ereignisse in Sondershausen machen es mehr als deutlich daß die Reihen jetzt fester denn je geschlossen werden müssen!

Jeder der sich uns anschließen will um unser Land und unsere Heimat zu verteidigen will ist uns jederzeit willkommen!

Interessenten wenden sich bitte an den NPD-Kreisverband Nordhausen.

 

Ralf Friedrich
– Kreisvorsitzender

 

Fragen im Kreistag am 26.09.2017…

Fragen im Kreistag am 26.09.2017…

Die Mitglieder der NPD-Kreistagsgruppe stellten in der Sitzung am 26.09.2017 zwei Anfragen an den Landrat Jendricke (SPD).

Die erste Anfrage bezieht sich auf den Familiennachzug von Asylanten im Landkreis Nordhausen. Wie man im Stadtbild von Nordhausen und den größeren Städten und Gemeinden im Landkreis täglich beobachten kann wird die Anzahl der Asylforderer welche ihre „Familien“ ins gelobte Land holen dürfen ständig größer. Diese Wirtschaftsflüchtlinge wandern auf direktem Weg in das deutsche Sozialsystem ein. Mit dem Status der „Anerkennung“ haben die Asylanten den gleichen Status wie ein deutscher „Hartz IV“ Empfänger! Das bedeutet Anspruch auf Wohnraum und dergleichen. Das dadurch natürlich auch bezahlbarer Wohnraum für Deutsche immer knapper wird kann man beim Studium diverser Anzeigen und Offerten mit Sorge zur Kenntnis nehmen.

Vor diesem Hintergrund wird den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Nordhausen auch die Schaffung von 70 neuen Kinderbetreuungsplätzen vorgegaukelt. Diese Plätze werden vorrangig für die Bespaßung der Kinder der Asylanten aus dem Hut gezaubert! Allen Müttern und Vätern deutscher Kinder ist daher dringend zu empfehlen ihren gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz zur Not auch gerichtlich durchzusetzen!
Die Antwort seitens des Landrates zu dieser Anfrage steht noch aus.

Eine zweite Anfrage stellten wir auf Grund der mittlerweile ausufernden Errichtung sogenannter Windkraftenergieanlagen. Diese Anlagen verunstalten nun seit geraumer Zeit zunehmend auch die Landschaft unseres Landkreises. Da der Aufwand und Nutzen inzwischen auch von einer ganzen Anzahl renommierter Experten in Frage gestellt wird  wollten wir vom Landrat wissen wie der Stand und die Planungen für die nächste Zeit im Landkreis Nordhausen aussehen. Inzwischen haben wir dazu auch schon eine schriftliche Antwort erhalten.

Nachzulesen sind die Fragen und Antworten wie immer auf unserer Weltnetzseite:

www.npd-nordhausen.de     

Stadt Nordhausen stellt erneut 30.000 Euro für die Bespaßung von mutmaßlichen Wirtschaftsflüchtlingen bereit!

Stadt Nordhausen stellt erneut 30.000 Euro für die Bespaßung von mutmaßlichen Wirtschaftsflüchtlingen bereit!

In seiner letzten Sitzung beschloß der Stadtrat der Stadt Nordhausen mehrheitlich dem Verein Schrankenlos e.V. erneut einen hohen 5- stelligen Betrag für die Integration ausländischer Asylforderer zur Verfügung zu stellen. Seit Jahren wird dieser dubiose Verein über solche Fördermittel künstlich am Leben erhalten. Diesmal gibt es wie schon erwähnt 30.000 Euro aus dem „prall“ gefüllten Stadtsäckel. Unter dem Vorwand angeblicher Angebote der „…gesellschaftlichen Teilhabe und der sozialen Betreuung für BürgerInnen mit Migrationshintergrund im Stadtgebiet Nordhausen…“ werden erneut tausende Euro verbrannt.
Wie leichtfertig mit dem Geld umgegangen wird ist aus dem Beschlußtext zu entnehmen. Für die „Betreuung“ der Asylanten ist ein Fachkräfteangebot nicht einmal Voraussetzung!
Wieder 30.000 Euro für die angeblichen dringend benötigten Fachkräfte aus aller Herren Länder und dies obwohl zum Beispiel gleichzeitig auf Nordhäuser Spielplätzen Spielgeräte abgebaut werden müssen, da für notwendige Reparaturen zum Zwecke der Sicherheit angeblich kein Geld in der Stadtkasse zur Verfügung steht!
Das ganze Blockflötenorchester der sogenannten demokratischen Parteien nickte diese neuerliche Steuergeldverschwendung ab, einzig der NPD-Stadtrat stimmte gegen diesen Beschluß!
Eine Grundsatzforderung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands lautet seit eh und je…

Deutsches Geld für deutsche Aufgaben!

123458